Grüne gegen Millionenförderung für Großereignisse

Alles rund ums Thema Tourismus in den Urlaubsregionen, Landkreisen und Städten in Bayern
Buchholz
Beiträge: 1
Registriert: So 18. Jan 2009, 12:51

Grüne gegen Millionenförderung für Großereignisse

Beitragvon Buchholz » So 18. Jan 2009, 13:09

Sepp Daxenberger von Bayerns Grüne will der staatlichen Förderung von sportlichen Großprojekten einen Riegel vorschieben. Er fordert, dass für klima- und umweltschädliche Vorhaben kein Geld aus dem Tourismustopf mehr ausgegeben werden darf. Stattdessen müsse sich Bayern dem Klimawandel stellen und die "Sommerfrische" fördern. Die Kritik der Grünen zielt vor allem auf den Wintersport. Daxenberger bezweifelt die Werbewirkung großer sportlicher Ereignisse. Das werde zwar behauptet, sei aber wissenschaftlich nicht belegt, sagt er. Lt Angaben sollen bei einem Vergleich der Übernachtungszahlen Wintersportorte wie Ruhpolding oder Oberstdorf sogar schlechter abschneiden als die umliegende Region. Von einer Magnetwirkung von Biathlon oder Skispringen könne also keine Rede sein.

Solche Veranstaltungen prägen das Bild das die Menschen vom Urlaub in den Alpen hätten. Das sei so jedoch nicht haltbar erklärte Herr Daxenberger, denn es ist eine Tatsache, dass mehr Urlauber im Sommer nach Bayern kommen als im Winter.

Der Klimawandel biete vielmehr Chancen für den bayerischen Tourismus: So glaubt Daxenberger, dass künftig auch Gäste aus dem Mittelmeerraum ihren Urlaub in Bayern verbringen werden. Zudem müsse man mehr auf Gesundheit und Wellness setzen!

Hier gehen die Meinungen jedoch stark auseinander. Der Bürgermeister von Garmisch Thomas Schmid hält dagegen und meinte, dass diese öffentlichen Mittel bestens investiert sind. "Ein Großereignis ist ein Impuls für eine Region, das schlägt voll durch", sagt der Rathauschef.

Oberstdorf dagegen glaubt man nicht mehr daran, dass teure Sportgroßveranstaltungen langfristig den Tourismus beflügeln.

Auch ich überlege schon lange, ob sich Gelder nicht besser in langfristige Investitionen, wie z. B. der Förderung der heimischen Hotellerie und Gastronomie, anlegen lassen.

Somit möchte ich dieses Forum eröffnen und bin gespannt was meine Kolegen so denken.

Übrigens: Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen http://www.sueddeutsche.de/151386/246/2 ... sport.html

Zurück zu „Urlaubsregionen, Landkreise, Städte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste